Diese Website verwendet Cookies. Warum? Klicken Sie hier um mehr zu erfahren oder hier um Cookies zu blockieren.

QUALITÄT ZAHLT SICH AUS

Allgemeine Regeln für die Oberflächenreinigung

  • Immer in Schliffrichtung wischen, nicht quer dazu. In überlappenden Zügenvon oben nach unten arbeiten.
  • Keine Scheuerschwämme oder harten Gegenstände verwenden, umhartnäckigen Schmutz zu entfernen.
  • Keine chlorhaltigen Reiniger, Bleichmittel oder starke Säuren (z. B. Kalkschleierentferner) benutzen.
  • Reinigungsmittel mit reichlich frischem Wasser abspülen. Nach Möglichkeit trockenwischen.
  • Grundsätzlich zur Reinigung nur Frischwasser aus dem Hahn bzw. der Wasser-leitung verwenden. Auf keinen Fall z. B. Beckenwasser aus Schwimmbädern oder gebrauchtes Wasser aus Sammelbecken /-behältern verwenden. 

Häufige Ursachen von Flecken bzw. Verfärbungen auf Edelstahl-Rostfrei

1. Beim Transport / Abladen

Beim Abladen nimmt der Fahrer des Spediteurs die Teile aus der Verpackung undzieht diese über die ungeschützte Ladekante, die aus St37 (Normalstahl) besteht. Hierbei wird Normalstahl – auch schon bei einem leichten Druck – auf die Oberfläche des festeren Edelstahls abgegeben.

Was dann bei Lagerung in feuchter Umgebung (z. B. unter freiem Himmel)korrodiert, ist lediglich dieser Abrieb. Dieses Problem tritt natürlich auch auf, wenn Förder- oder Hebemittel aus Normalstahl direkt an die Edelstahloberfläche stoßen.Zum Beispiel, wenn die Teile in eine Krankette eingehängt werden, ohne dass eine schützende Schicht zwischen den Normalstahlketten des Krans und den Edelstahlteilen vorhanden ist. An den Berührungspunkten entsteht unter Mitwirkungvon Feuchtigkeit ein brauner Abriebfleck auf den Edelstahlteilen.

2. Beim Zwischenlagern

Die ungeschützten Edelstahlteile dürfen nicht direkt nebeneinander, oder schlimmer noch, direkt aufeinander, mit Normalstahlteilen gelagert werden. Bei einem direkten Kontakt gibt es natürlich wieder den bereits zuvor erwähnten Normalstahlabrieb auf den Edelstahlteilen.

Bei einer Lagerung nebeneinander unter freiem Himmel, wo Wind und Regen wirken, entsteht der sogenannte "Flugrost", der sich ebenfalls auf den Edelstahlteilen niederschlägt und durch bloßes Abwischen nicht beseitigt werden kann. Wenn in unmittelbarer Nähe Edelstahl und Normalstahl zusammen gelagert werden muss, dann bitte nur mit Hilfe einer Plane als schützender Trennung.

Beim Lagern ist auch darauf zu achten, dass keine Arbeiten an normalstahlhaltigen Teilen in der Nähe vorgenommen werden. Z. B. das Schneiden von Normalstahlprofilen mit einer Flex, bei dem die glühenden Funken sehr weit fliegen können, ist eine der häufigen Ursachen für spätere Fleckenbildung auf den Edelstahlteilen. Besonders problematisch ist bei dieser Verunreinigung, dass sich die Normalstahlteilchen in die Oberfläche des Edelstahls einbrennen.

3. Bei der Montage

"Die Auflagerwinkel sind bis zur völligen Aushärtung des Mörtels zu unterstützen", so lautet unsere Montageanleitung für die Mauerwerksabfangung. Die Unterstützung darf aber auf keinen Fall mit einem ungeschützten Normalstahlträger erfolgen! Natürlich entsteht auch hier ein Normalstahlabrieb, der insbesondere bei sichtbaren Abfangungen am Fenster die ganze Optik verdirbt. Für die Unterstützung daher bitte einen Holzbalken nehmen, der zuvor nicht mit Normalstahl in Berührung gekommen ist.

Achten Sie bitte auch bei der Montage darauf, dass während der Verarbeitungsvorgänge keine Normalstahlgeräte oder Normalstahlspritzer an die Edelstahloberfläche kommen und so ein Abrieb oder Einbrand auf den Edelstahlteilen entsteht. Selbst ein leichter Hammerschlag mit einem Hammer aus gewöhnlichem Werkzeugstahl oder ein Zangengriff reicht dafür aus. Verwenden Sie daher zumindest verchromte Werkzeuge - besser noch Werkzeuge, die nicht aus Normalstahl bestehen.

4. Bei nachträglichen Arbeiten an der Fassade

Das Absäuern der Klinkerwand - vielerorts üblich mit Salzsäure oder einem salzsäurehaltigen Mittel - ist für Edelstahl-Rostfrei sehr problematisch. Salzsäure ist gegenüber allen metallischen Werkstoffen eine der aggressivsten Chemikalien.

Deshalb sollte dieses Mittel möglichst nicht in Bereichen der Fassade eingesetzt werden, wo es direkt mit Edelstahl in Berührung kommt, oder wo es durch Wind hinfliegen oder durch Spritzeffekte hingelangen kann! Wenn ein vollflächiges Absäuern der Fassade unbedingt notwendig ist, so sollten vor Beginn der Maßnahme sämtliche Edelstahlteile mit einer Folie geschützt werden! Falls dann Edelstahlteile trotzdem mit dem Absäuerungsmittel in Berührung gekommen sind, müssen diese sofort mit sauberem Wasser und mit einem Schwamm gründlich gereinigt werden.

Nicht erst später reinigen und die Säure auf den Edelstahlteilen wirken lassen! Sollten dennoch Säurereste länger auf den Edelstahlteilen gewirkt haben, so sind die dann entstandenen Flecken lediglich eine optische Beeinträchtigung. Insbesondere bei den sichtbaren Fensterstürzen können Sie dann die Braunfärbungen mit einem speziellen Passivierungsmittel entfernen. Das Passivierungsmittel muss dann ebenfalls nach dem Einwirken wieder durch Abspülen mit sauberem Wasser gründlich entfernt werden. Nachfolgend wird das Passivierungsmittel noch näher beschrieben.

MASSNAHMEN BEI ROSTBILDUNG DURCH NACHTRÄGLICHE EINWIRKUNGEN*

  • Bei starken ferritischen Funkeneinbränden, die sich tief in die Oberfläche eingebrannt haben, muss die Oberfläche mechanisch abgetragen bzw. abgeschliffen werden.
  • Bei feinem und oberflächigen Einbrand/Eindruck von ferritischen Partikeln oder Zunder, kann auch zunächst mit einer Beize nachgearbeitet werden.
  • Bei Flugrost, flächige leichten Braunfärbungen, wie z.B., wenn man fälschlicherweise verdünnte redzierende Säuren (Salzsäure/Schwefelsäure) auf der Oberfläche benutzt hat und diese nicht sofort oder nur mangelhaft abgespült wurden. In so einem Fall sollte man bei der Reinigung zunächst einen Versuch mit einer oxidierenden Säure (Salpeter- / Phosphorsäure) unternehmen.
  • Bei Ölen, Fetten, organischem Schmutz bitte mit alkoholhaltigen Reinigern, z. B.Spiritus, Isopropylalkohol oder Lösungsmitteln wie Azeton entfernen. SpezielleBioreiniger sind möglich!

 

* nicht bei inhärenten Materialfehlern

  • Bei Kalkflecken, Kalkrändern, Zement- und Mörtelspritzern werden Reinigungs-milchprodukte mit Kalziumkarbonat-Zusätzen oder bei größeren Verunreinigungen 10-15%-ige Phosphorsäurelösung empfohlen. Auch Essig ist im Verhältnis 1:3 mit Leitungswasser verdünnt anwendbar. Auf keinen Fall Scheuerpulver verwenden!
  • Graffiti und andere Farben bitte mit speziellen alkalischen oder lösemittelhaltigen Reinigern entfernen. Keine harten Schaber oder Messer einsetzen!
  • Stark vernachlässigte Oberflächen, matt gewordene Flächen mit Polierpasten, wie sie auch für verchromte Teile an Fahrzeugen eingesetzt werden wieder glänzend machen.

Zu empfehlende Reinigungsutensilien

  • Feuchtes Tuch oder Leder
  • Bei hartnäckigen Verschmutzungen: Nylonschwämme (aber nicht bei blank geglühten oder polierten Flächen)
  • Weiche Nylonbürsten
  • Hochdruckreiniger (hier Achtung bei scharfkantigen Schmutzteilchen bezüglich der Kratzergefahr und der Blechdicke, die nicht beulen darf durch zu hohen Wasserstrahldruck!)
  • Demineralisiertes Wasser, um Kalkränder beim Abspülen zu vermeiden

Mittel zur Oberflächenbearbeitung und Schutzkleidung

Die Mittel zur Oberflächenbearbeitung und die Schutzkleidung können Sie von uns beziehen. Bitte beachten Sie auch immer die Bedienungsanweisungen auf der Verpackung! 

ACHTUNG!

Folgende Reiniger dürfen nicht eingesetzt werden:

Chlorid-/salzsäurehaltige Reiniger Hypochlorithatlige Bleich- und Desinfektionsmittel (Javelwasser) Silberputzmittel

Artikel Artikel-Nr.
Passivierungsmittel RP-GEL 140 414
Reinigungsmittel plus 3000 140 425
Oberflächenschutz OS 540 140 421
Pinselbeize TS a 2 kg 140 422
Beizpinsel aus säurefestem Kunststoff 140 418
Artikel Artikel-Nr.
Säureschutzhandschuhe 140 513
Schürze (säurefest) 140 362
Schutzbrille Nylon, splitterfrei 140 363
Handbürste aus Edelstahl-Rostfrei-Draht 140 417
Edelstahl-Topfbürste für die Bohrmaschine 140 061
Schruppscheibe für Handwinkelschleifer ø 180 mm 140 390
Schruppscheibe für Handwinkelschleifer ø 115 mm 140 391
Lamellenschleifscheibe für Handwinkelschleifer ø 178 mm 140 392
Lamellenschleifscheibe für Handwinkelschleifer ø 115 mm 140 393
Top